Kinder- und familienfreundliche Gemeinde


Kleinregion Ostarrichi-Mostland auf dem gemeinsamen Weg zur familienfreundlichen Region und als 2. Region Österreichs am Weg zum Unicef-Zertifikat kinderfreundliche Region.


Am 30. Juni 2021 fand im Kirchweger Saal (Haus Mostviertel) der Auftakt zur Zertifizierung als familien- und kinderfreundliche Region im Rahmen einer Pressekonferenz mit Obfrau LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer und den Bürgermeistern und Auditbeauftragten der Kleinregion, sowie Regionalberaterin Tanja Wesely (NÖ.Regional) statt. Die Bürger und Bürgerinnen der Kleinregion sind über den Sommer hin eingeladen ihre Ideen für gemeindeübergreifende Projekte und Maßnahmen einzubringen.

Die 7 Kleinregionsgemeinden Amstetten, Euratsfeld, Neuhofen an der Ybbs, Oed-Oehling, Wallsee Sindelburg, Winklarn und Zeillern haben ihren Zertifizierungsprozess „familien- und kinderfreundliche Gemeinde. Jetzt gilt es die nächsten Schritte zur Zertifizierung „familien- und kinderfreundliche Region“ gemeinsam zu setzen.“

Der Prozess zur „familien- und kinderfreundlichen Region“ setzt sich aus mehreren Modulen zusammen. So wird zu Beginn der IST-Zustand der familienfreundlichen Leistungen in den Gemeinden erhoben.

Über den Sommer sind die die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen ihre Ideen für die Region einzubringen. Diese können per E-Mail oder persönlich in den 7 Kleinregionsgemeinden eingebracht werden. Bürger und Bürgerinnen der Marktgemeinde Oed-Oehling sind aufgerufen, ihre Ideen am Gemeindeamt persönlich oder per Mail unter gemeinde@oed-oehling.gv.at abzugeben

Die Kinder und Jugendlichen werden in Form einer gemeinsamen „esports“ Veranstaltung im August zum Mitgestalten der Region eingeladen. Den Abschluss des Prozesses bildet ein Workshop zur Feststellung des SOLL-Zustandes von gemeindeübergreifenden familien- und kinderfreundlichen Angeboten. Die NÖ.Regional wird dabei als externer Prozessbegleiterin zur Seite stehen.
Für die Umsetzung der festgelegten Maßnahmen hat die Region dann 3 Jahre Zeit.

„Insgesamt steht Jung und Alt ein großes und vielfältiges Angebot in unserer Kleinregion Ostarrichi-Mostland zur Verfügung,“ so LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer und weiter: „Aus mehr als 500 Angeboten für alle Lebensphasen kann gewählt werden. Diese Bandbreite zeigt eine starke Region durch gemeinsame Zusammenarbeit und Kooperationen von allen sieben Gemeinden. Ich lade alle Interessierte herzlich ein, sich bei den Projekten einzubringen.“


Geplante Maßnahmen in den Gemeinden:

Amstetten:
• Jugendbeteiligungspaket (Infrastruktur schaffen, Freiraum für Jugendliche, Skaterplatz, Funcourt, etc.; Tools für Beteiligung, Einbindung und Netzwerk aufbauen)
• Elterngespräche (Vorträge für Eltern über aktuelle Themen; Cafe und Kuchenrunde für Eltern; Kleinstgruppe, fachl. Betreuung)
• Amstetten besucht (Kinder/Schüler besuchen Pflegeheim, Senioren, usw.)

Euratsfeld
• Klettermöglichkeit und Rutsche in der Begegnungszone für Kleinstkinder (war Landjugendprojekt)
• Erste Hilfe Kurs für Eltern von Säuglingen und Kleinstkindern
• Freizugänglicher Fußballplatz für die Jugendlichen

Neuhofen/Ybbs:
• Sommerfit für Kids
• Gymnastik 55 plus
• Tag am Gemeindeamt mit Museumsbesuch für 3. VS Klasse

Oed-Oehling
• Begegnungszone Oehling mit Schritteweg (Oed und Oehling)
• Kinderferien Erlebnistage
• Rauchfreie Spielplätze


Winklarn
• 1. Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung eines Konzeptes einer neuen Freizeiteinrichtung für Jugendliche, sowie eines Outdoor Jugendtreffpunktes und anschließende gemeinsame Umsetzung
• 2. Container mit Angebot an regionalen Produkten
• 3. Erweiterung des öffentlichen Bücherschrankes bzw. Anschaffung eines weiteren Bücherschrankes in einem anderen Ortsteil

Wallsee-Sindelburg
• Fahrtendienst EMIL – Ankauf eines Elektroautos
• Angebot der Museumspädagogik in der Römerwelt
• Jugenddialog für ab 14-Jährige SchülerInnen und in Ausbildung Stehende(r)

Zeillern
• Trinkbrunnen
• Spielplatzerneuerung und Erweiterung
• Barrierefreiheit am Gemeindeamt



Oed-Oehling am Weg zur bundesweiten Zertifizierung. Einbindung von Jugendlichen beim Unicef Workshop am 12.3.2020

Oed-Oehling ist zurzeit in einem Zertifizierungsprozess zur „Familienfreundlichen Gemeinde“ mit dem UNICEF-Zusatzzertifikat "Kinderfreundliche Gemeinde".

Im Rahmen dieses Audits wurde die Jugend in einem Workshop in der Neuen Mittelschule Wallsee-Sindelburg eingebunden. Dort ging man konkret auf die Sicht der Jugendlichen ein. In einer Gruppe mit Schülern und Schülerinnen aus Oed-Oehling diskutierte und erörterte man gemeinsam die aktuelle Situation und die Wunschvorstellungen der jungen Bürgerinnen und Bürger für ihre Heimatgemeinde.

Die Jugendlichen erkannten die vielen positiven Aspekte in ihrem Heimatort, sahen aber auch kritisch die Problembereiche und die für sie fehlenden Angebote.

Zu ihren Wünschen zählen neben erweiterten Freizeitangeboten und einem größeren Angebot an Geschäften auch ein geeigneter Jugendtreffpunkt.

Die Ideen und Wünsche der Schüler und Schülerinnen werden aufgenommen und sollen nach Möglichkeit in Projekte integriert und im besten Fall zur Umsetzung gebracht werden.

Ziel ist es dabei, den Jugendlichen zu zeigen, dass ein Mitgestalten möglich ist und

ihre Bedürfnisse ernst genommen werden. Geleitet wurde der Workshop von den beiden Regionalberaterinnen Irene Kerschbaumer und Tanja Wesely von der NÖ.Regional.



Oed-Oehling am Weg zur bundesweiten Zertifizierung

7 Gemeinden wollen sich gemeinsam zur „familienfreundlichen Region“ auditieren lassen. Die NÖ.Regional begleitet sie in diesem Prozess, der für die Region und ihre Identität sehr wichtig ist.

Die Kleinregion Ostarrichi Mostland mit den Gemeinden Amstetten, Euratsfeld, Neuhofen/Ybbs, Oed-Öhling, Wallsee-Sindelburg, Winklarn und Zeillern hat sich dazu entschlossen, das Qualitätssiegel „kinder- und familienfreundliche Region“ anzustreben. Um als Kleinregion zertifiziert zu werden, durchläuft jede Gemeinde für sich einen so genannten „Auditierungsprozess“, im Rahmen dessen sie Maßnahmen/Projekte entwickeln und umsetzen muss, die zur Zielerreichung beitragen. Ziel ist es, unter Einbindung aller Generationen, das Vorhandensein familienfreundlicher Maßnahmen in der Gemeinde zu identifizieren und den Bedarf an weiteren zu ermitteln.

Gestartet wurde der Prozess im Oktober 2019. Betreut werden sie dabei durch eine eigens geschulte Mitarbeiterin der NÖ.Regional. Die Gemeinde bietet bereits viele Einrichtungen und Services für Menschen aller Generationen. Um Möglichkeiten zur Verbesserung und einen Weg zur Entwicklung der Angebote zu finden, hat sich Oed–Öhling für eine Fragebogenaktion entschieden. Die Ergebnisse dieser Aktion werden in die Erarbeitung der Maßnahmen einfließen. Genauso wie die Ideen und Wünsche einer SchülerInnengruppe, welche im Unicef Workshop erarbeitet wurden.

Der Startworkshop im März musste aufgrund des Lockdowns abgesagt werden. Dieser wurde nun mit einer kleineren TeilnehmerInnenzahl nachgeholt. Insgesamt zwei Stunden arbeitete die Projektgruppe am IST Stand der familien- und kinderfreundlichen Angebote in Oed-Oehling. Gleichzeitig wurde bereits über fehlende Angebote nachgedacht. Eine Maßnahmenliste und konkrete Projekte für die Umsetzung werden in Folge im Soll-Workshop erarbeitet. Die Gemeinde Oed-Oehling hat dann drei Jahre Zeit für die Umsetzung.