Kinder- und familienfreundliche Gemeinde

Oed-Oehling am Weg zur bundesweiten Zertifizierung. Einbindung von Jugendlichen beim Unicef Workshop am 12.3.2020

Oed-Oehling ist zurzeit in einem Zertifizierungsprozess zur „Familienfreundlichen Gemeinde“ mit dem UNICEF-Zusatzzertifikat "Kinderfreundliche Gemeinde".

Im Rahmen dieses Audits wurde die Jugend in einem Workshop in der Neuen Mittelschule Wallsee-Sindelburg eingebunden. Dort ging man konkret auf die Sicht der Jugendlichen ein. In einer Gruppe mit Schülern und Schülerinnen aus Oed-Oehling diskutierte und erörterte man gemeinsam die aktuelle Situation und die Wunschvorstellungen der jungen Bürgerinnen und Bürger für ihre Heimatgemeinde.

Die Jugendlichen erkannten die vielen positiven Aspekte in ihrem Heimatort, sahen aber auch kritisch die Problembereiche und die für sie fehlenden Angebote.

Zu ihren Wünschen zählen neben erweiterten Freizeitangeboten und einem größeren Angebot an Geschäften auch ein geeigneter Jugendtreffpunkt.

Die Ideen und Wünsche der Schüler und Schülerinnen werden aufgenommen und sollen nach Möglichkeit in Projekte integriert und im besten Fall zur Umsetzung gebracht werden.

Ziel ist es dabei, den Jugendlichen zu zeigen, dass ein Mitgestalten möglich ist und

ihre Bedürfnisse ernst genommen werden. Geleitet wurde der Workshop von den beiden Regionalberaterinnen Irene Kerschbaumer und Tanja Wesely von der NÖ.Regional.



Oed-Oehling am Weg zur bundesweiten Zertifizierung

7 Gemeinden wollen sich gemeinsam zur „familienfreundlichen Region“ auditieren lassen. Die NÖ.Regional begleitet sie in diesem Prozess, der für die Region und ihre Identität sehr wichtig ist.

Die Kleinregion Ostarrichi Mostland mit den Gemeinden Amstetten, Euratsfeld, Neuhofen/Ybbs, Oed-Öhling, Wallsee-Sindelburg, Winklarn und Zeillern hat sich dazu entschlossen, das Qualitätssiegel „kinder- und familienfreundliche Region“ anzustreben. Um als Kleinregion zertifiziert zu werden, durchläuft jede Gemeinde für sich einen so genannten „Auditierungsprozess“, im Rahmen dessen sie Maßnahmen/Projekte entwickeln und umsetzen muss, die zur Zielerreichung beitragen. Ziel ist es, unter Einbindung aller Generationen, das Vorhandensein familienfreundlicher Maßnahmen in der Gemeinde zu identifizieren und den Bedarf an weiteren zu ermitteln.

Gestartet wurde der Prozess im Oktober 2019. Betreut werden sie dabei durch eine eigens geschulte Mitarbeiterin der NÖ.Regional. Die Gemeinde bietet bereits viele Einrichtungen und Services für Menschen aller Generationen. Um Möglichkeiten zur Verbesserung und einen Weg zur Entwicklung der Angebote zu finden, hat sich Oed–Öhling für eine Fragebogenaktion entschieden. Die Ergebnisse dieser Aktion werden in die Erarbeitung der Maßnahmen einfließen. Genauso wie die Ideen und Wünsche einer SchülerInnengruppe, welche im Unicef Workshop erarbeitet wurden.

Der Startworkshop im März musste aufgrund des Lockdowns abgesagt werden. Dieser wurde nun mit einer kleineren TeilnehmerInnenzahl nachgeholt. Insgesamt zwei Stunden arbeitete die Projektgruppe am IST Stand der familien- und kinderfreundlichen Angebote in Oed-Oehling. Gleichzeitig wurde bereits über fehlende Angebote nachgedacht. Eine Maßnahmenliste und konkrete Projekte für die Umsetzung werden in Folge im Soll-Workshop erarbeitet. Die Gemeinde Oed-Oehling hat dann drei Jahre Zeit für die Umsetzung.